Preamp „The Anvil“

Vorgeplänkel

Normalerweise fangen Gerätebeschreibungen immer irgendwie so an: Der berühmte Studiomusiker X traf sich mit Schaltungsdesigner Y und sie entwarfen zusammen das Gerät Z, welches die Geschichte im Verstärkerbau revolutionieren, die Sonne noch heller und das Gras auf den Wiesen noch grüner erscheinen lassen würde.

Dieser Preamp ist allerdings eher versehentlich entstanden…

Irgendwann 2006 benötigte Lasse Lammert vom LSD-Tonstudio einen Preamp auf SLO-Basis und fragte an, ob bei mir zufällig einer übrig wäre. War aber nicht, allerdings stand ein ursprünglich als Erweiterung zum SLO-Preamp gedachter Preamp einsam in der Ecke rum und verstaubte so langsam. Diesen hätte man zum SLO zurückbauen können. Eher aus Bequemlichkeit wurde beschlossen, es einfach mal mit diesem zu probieren.
Das Ergebnis hat dann beide Seiten überrascht, denn für die härtere Gangart war dieses Gerät optimal geeignet.

Das ursprüngliche Schaltungskonzept wurde über die Jahre mehrfach überarbeitet, die MIDI-Steuerung integriert und nach dem letzten Update 2009 und nun mehreren Jahren im Livebetrieb bei zahlreichen Bands kann der Preamp als durchaus ausgereift betrachtet werden. Auf Grund zahlreicher Nachfragen gibt’s inzwischen sogar  einen Komplett beim Musikding. Dieser Bausatz enthält alle Teile, die man benötigt, um den Amp aufzubauen. Die Gestaltung der Frontplatte und Rückseite kann man nach Belieben ausführen, wer diesen eine professionelle Optik verpassen möchte, findet in der Anvil-Filesammlung die nötigen CAD-Dateien der Fa. Schaeffer-Apparatebau, das folgende Bild zeigt eine Möglichkeit der Farbgestaltung.

Für Fragen zum Aufbau und Modifikationen gibt’s im Forum einen geeigneten Platz.

0-Amp

Natürlich kann man hier auch selbst Hand anlegen, und die Frontplatten in einer Farbe nach Wahl lackieren und anschließend mittels Waterslide Folien eine Beschriftung aufbringen, so wie auf dem folgenden Bild zu sehen ist.

front2_web
Der prinzipielle Aufbau und das Konzept ähnelt dem des SLO-Preamps und so stehen auch hier ein Clean-Kanal, ein Rhythm-Kanal und ein Lead-Kanal zur Verfügung. Im Gegensatz zum SLO wurde hier auf die Eigenständigkeit der Kanäle erhöhter Wert gelegt, so gibt es einen sehr Fender-typischen Cleankanal, einen wirklich heißen, modernen Rhythmkanal, der von leichtem Crunch bis fast High Gain alles abdeckt und einen supertighten Leadkanal, der auch bei extremen Gaineinstellungen durchsetzungsfähig bleibt und sich im Bandgefüge durchzusetzen weiß.
innen1_web
Wie schon beim SLO-Preamp ist der Aufbau aber wirklich nur etwas für geübte Bastler, die über Erfahrungen bei Aufbau und Fehlersuche mit Röhrengeräten verfügen, denn auch dieses Gerät arbeitet mit lebensgefährlichen Betriebsspannungen von ca. 400V.

Im aktuellen Bausatz sind glücklicherweise passende Platinen enthalten, so muss nun niemand mehr ein PCB in der Größe eines DIN A4-Blattes selbst ätzen und bohren.

Anvil_Mainboard_web

Der Preamp hat wie gewohnt auf der  Rückseite einen Instrumenteneingang für die Rackverkabelung. Dieser ist natürlich nur dann aktiv, wenn auf der Frontseite kein Kabel eingsteckt wird. Bei der Verschaltung im Rack sollte man diesen Eingang verwenden, um z.B. ein vorgeschaltetes Effektgerät oder ein Wirelss-System anzuschließen.

Neben den drei Kanälen, die über Midi oder handelsübliche Fusschalter selektierbar sind, gibt es einen speziellen Effektweg mit Send- und Returnbuchse. Dieser ist nur dann aktiv, wenn der Amp selbst auf Bypass steht. So kann man ihn ohne zusätzlichen Looper direkt in ein bestehendes Setup integrieren, indem man z.B. die Vorstufe eines bereits vorhendenen Topteils oder einen beliebigen anderen Preamp hier einschleift. Evtl. sind zur Unterdrückung von Brummschleifen allerdings zusätzliche Übertrager nötig.
backpl1_web
Die Steuerung kann über MIDI oder einen handelsüblichen Fussschalter erfolgen, ganz außen sieht man den Kaltgeräteanschluss mit integrierter Hauptsicherung.
backpl2_web

Der Aufbau des Amps wird detailliert in der Bauanleitung beschrieben  (allerdings nur auf englisch verfügbar). Für Fragen zum Amp lohnt (wie sonst auch) ein Blick ins Musikding-Forum.

Hörproben

Lasse Lammert vom LSD-Tonstudio hat ein paar wirklich gute Demosounds aufgenommen. Diese wurden nach der Aufnahme nicht (!) weiter bearbeitet, man hört den Preamp durch eine Mesa Boogie Endstufe und eine Engl-Box. Erstaunlich, was der Amp in den richtigen Händen anzurichten vermag….

Lasse Lammert mit ESP Eclipse (clean):

Lasse Lammert mit Fender Strat (Halspickup)

Lasse Lammert mit Fernder Strat (Hals-/Mittelpickup)

Lasse Lammert mit ESP Eclipse (rhythm)

Lasse Lammert mit ESP Eclipse und TS808

Lasse Lammert mit ESP Eclipse (rhythm)

Lasse Lammert mit Fender Stratocaster (rhythm)

Lasse Lammert mit ESP Eclipse (Lead)

 

Piero Ghislain war so freundlich einige Tracks im Downward-Studio einzuspielen. Hierbei lief der Preamp über eine VHT-Endstufe, abgenommen wurde das Direktsignal einer Crate Box mit V30-Speakern über ein SM57 und ein Raumsignal einer Randall-Box mit einem Beyer Bändchen-Mikrofon. Soundtec MF-C zeigt eindrucksvoll, zu was der Amp fähig ist. Wozu er selbst fähig ist sieht man auf seiner C-Fiction-Webseite. Wer also aus der Aachener Gegend kommt und zufällig einen guten Sound braucht,  kann da ja mal hingehen!

Zum Vergleich hat Piero dann noch jeweils ein ähnliches Soundfile mit einem Soldano X99 eingespielt. Man hört zwar einerseits deutliche Unterschiede heraus bemerkt aber auch, dass so ein Preamp nur einen Teil des Sounds ausmacht!

Piero Ghislain (Clean / Rhythm / Lead))

Der Anvil im Mix

So klingt der Amp, wenn man ihn vernünftig mikrofoniert.

Locomotive – Love Tank (Anvil Preamp, LSD Tonstudio 2007)

EF – Keine Tränen mehr (Anvil Preamp [Strophen], JMP 2203, LSD Tonstudio 2007)

Subcutane – Darker than black (Anvil Preamp Prototype, LSD Tonstudio 2006)



C.O.A.S.T. – die erste „richtige“ Aufnahme (LSD Tonstudio 2006)

Pretty Star (unbek. Künstler, LSD Tonstudio 2006)

Palec Nos:

Tubescreamer + Anvil:

Somebody playing AC/DC:

Some shredding:

Mago playing the Anvil:

Anvil goes vst

Die Jungs von Ignite Amps waren von dem Amp so begeistert, dass sie sich die Mühe gemacht haben, und eine VST-Plugin auf Basis des Anvil zu erstellen. Man kann wohl ohne Übertreibung behaupten, dass das schon irgendwie für die Qualität der Schaltung spricht… Hat mich unheimlich gefreut 🙂

plugin1

plugin2

Weitere Infos zum Plugin gibt’s im Guitarmodelling-Forum.

Das Plugin kann man sich dazu auch noch kostenlos herunterladen!

weitere erwähnenswerte schicke Umsetzungen

Nestor hat nicht nur eine tolle Optik seines Amps hinbekommen sondern auch netterweise ein paar Sound aufgenommen:

anvil_bruce_3

anvil_bruce_2

anvil_bruce_1

 

Dass die Optik auch individuell gestaltet werden kann, zeigt der Amp von Reinhard Reschner recht eindrucksvoll:

Eingeschaltet_1

IMG_2114_edited2IMG_2115  1_edited2

Diese Frontplatten wurden übrigens von www.frontpanels.de hergestellt – eine weitere und kostengünstige Alternative zur Erstellung einer ansprechenden Optik. Für weitere Infos bitte direkt dorthin wenden (email).

Hier noch einige weiter Bilder von Usern…

Wolfs Preamp:
wolf
wolf2

Daniels Preamp:daniel
Davids Preamp:dscn4754p

dscn4757p

Jens‘ Preamp:
jens

Peters Preamps:
Peter

Marlos‘ Preamp:
marlos

 

7 Kommentare zu „Preamp „The Anvil“

  1. I am very interested in building this amp. I have a few questions though. Is there any support in English (maybe forum threads)? i can understand basic German and use google translate but that would be helpful. And would you recommend this as an experienced electrical engineer, but first time amp build? And lastly what kind of power amp (maybe kit) would you recommend?

    Gefällt mir

  2. Hallo Andy

    Es scheint, als gäbe es den Controller für den SLO und den Anvil nicht mehr einzeln bei MusikDing … kann ich das Programm aus den Atmega auslesen (oder ist es ggf. per Key geschützt) oder würdest Du das Programm zur Verfügung stellen (im Source)?

    Gruß, Stone

    Gefällt mir

      1. Hallo Andy – schon geschehen; bis jetzt leider keine Antwort. Ich gehe davon aus, dass er noch Controller hat (den Bausatz bietet er ja eben auch noch an).

        Würdest Du im Notfall ggf. den Hexdump zur Verfügung stellen?

        Gruß, Stone

        Gefällt mir

  3. Hallo Andy,

    Mal eine Frage: in deiner Bauanleitung fehlen auf dem fertig bestücktem Main PCB 4 widerstände und ein k1000. Muss das so???

    Besten Dank und liebe Grüße,

    Benny

    Gefällt mir

    1. Hi,

      das Relais wird auf der Hilfsplatine eingesetzt. Diese realisiet den
      Loop und daher gehört es dort hin. Wer diese Funktion nicht implementiert, kann es auf die Platine löten, damit in den Unschaltpausen auch keine Nebengeräusche entstehen. Die Widerstände sollten allerdings schon alle eingelötet werden…

      VG Andy

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s